Cappel

Der Ortsteil Cappel ist von der Kernstadt Lippstadts kaum noch zu trennen und geht besonders durch ein innerstädtisch gelegenes Industriegebiet (Hella KGaA Hueck & Co. Werk 2, Rothe Erde) in diese über. Bedeutsam für den Ort ist das spätestens 1139 erbaute Prämonstratenserinnenkloster und spätere protestantische, freiweltliche Damenstift Cappel; politisch wurde es dem damaligen Kreis Lippstadt, zeitgleich mit Lipperodeplugin-autotooltip__default plugin-autotooltip_bigLipperode

Lipperode wird unter dem Namen „Lipperothe“ erstmals im Jahr 1248 urkundlich erwähnt. Dies betrifft aber nur die Burg Lipperode und die Burgmannen. Das Dorf Lipperode wurde zunächst nicht erwähnt. Es dürfte älter sein als die Burg. Das nördlich von Lipperode gelegene Bruch- und Heidegebiet wurde nur im geringen Umfang für die Schafhaltung, Honig- und Wachserzeugung genutzt. In der Lippeaue selbst war genügend Weideland für eine bescheidene Viehaltung vorhanden. Die Nähe des alten Do…
, 1949 angegliedert.

Quelle: Cappel_(Lippstadt)

Ortsname Cappel

  • Cappel (Blomberg), Stadtteil von Blomberg im Kreis Lippe, Nordrhein-Westfalen
  • Cappel (Fritzlar), Stadtteil von Fritzlar im Schwalm-Eder-Kreis, Hessen
  • Cappel (Lippstadt), Stadtteil von Lippstadt im Kreis Soest, Nordrhein-Westfalen
  • Cappel (Marburg), Stadtteil von Marburg im Landkreis Marburg-Biedenkopf, Hessen
  • Cappel (Öhringen), Stadtteil von Öhringen im Hohenlohekreis, Baden-Württemberg
  • Cappel (Wurster Nordseeküste), Ortschaft der Gemeinde Wurster Nordseeküste im Landkreis Cuxhaven in Niedersachsen

Nachrichten aus Cappel

Cookies helfen bei der Bereitstellung von Inhalten. Durch die Nutzung dieser Seiten erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Weitere Information
Navigation
Drucken/exportieren
QR-Code
QR-Code Cappel (erstellt für aktuelle Seite)